Nicht auf Erektion versteifen

Nicht auf Erektion versteifen

Sex mit Erektion kann jeder aber kaum einer kann immer Erektion. Sich diese Tatsache einzugestehen ist gerade für Männer mit vielen Widerständen verbunden. Dabei kennt fast jeder Mann – und natürlich auch die Frauen – aus eigener Erfahrung Situationen, in denen „das beste Stück des Mannes“ nicht „mitspielt“. Meist wird dies dann als unangenehm, beängstigend und vor allem sehr peinlich empfunden, obwohl hier auch viele Chancen verborgen liegen.

Aus meinen Gesprächen mit Frauen zu diesem Thema habe ich vor allem erfahren, dass Männer die Frage ob sie gerade eine Erektion haben oder nicht im Allgemeinen überbewerten. Es kann Frauen zwar verunsichern, wenn ein Mann beim Liebesspiel keine Erektion hat und manche meinen auch, es habe mit Ihnen (also der Frau) selbst zu tun. Am belastendsten für Frauen ist aber nicht der Umstand, dass der Partner gerade keine Erektion hat, sondern das auf beiden Seiten große Verunsicherung darüber herrscht, wie mit dem Thema umzugehen ist.


Worte finden

Um diesen für Männer und Frauen unangenehmen Druck aus der Situation zu nehmen, empfehle ich als erstes einmal, diesen ja ganz offensichtlichen Sachverhalt auch anzusprechen – also Wort dafür zu finden. Dies mag zunächst schwierig sein, weil wir weder als Mann noch als Frau darin geübt sind, diese passenden Worte zu finden. Nur weil es ungewohnt ist, bedeutet dies aber nicht das es nicht möglich ist.

Üben, die richtigen Worte zu finden

Üben, die richtigen Worte zu finden

 

Egal ob Mann oder Frau, Sie können beispielsweise sagen “Offensichtlich können wir gerade nicht so ohne weiters miteinander schlafen – was machen wir denn da?“
Dies nimmt immer die Spannung des Unausgesprochenen und bringt Sie wieder in Kontakt mit Ihrem Partner /Partnerin

Und wie wäre es wenn Sie als Frau mal mit Ihrer besten Freundin über diese Thema sprechen würden, oder Sie als Mann mit Ihrem besten Freund? Wie gehen andere Menschen, andere Paare mit diesem Thema um, welches praktisch jeder kennt? Sie erhalten neue Inspirationen und Ideen, erfahren, dass Sie nicht die einzigen sind, denen es so geht und ganz nebenbei vertiefen Sie Ihre Freundschaft, der es gut tut, wenn nicht nur über Fußball, Kinder und Shopping gesmalltalked wird.

 

Welche Bedeutung geben Sie der Frage nach der Erektion?

Letztendlich geht es nicht darum, dass der Penis mal steht und mal ruht, sondern darum welche Bedeutung Sie diesem ganz natürlichen Umstand beimessen. Hier können Sie sich einmal ganz kindlich-naiv fragen, wozu denn der Penis beim Liebesspiel erigiert sein sollte. Die meisten Menschen haben sich diese Frage bisher nie gestellt und die Erektion beim Liebesspiel einfach als selbstverständlich verinnerlicht. So selbstverständlich ist es aber ganz offensichtlich nicht, dass der Penis Lust hat, die ihm zugedachte Pflicht auch fraglos zu erfüllen.

Bei Näherem nachdenken über dies Frage werden sie vielleicht zu folgenden Antworten kommen. Eine sehr nahe liegende ist diese:
– Ohne Erektion können wir keinen Sex haben.
Weitere Antworten könnten sein:
– Ohne Erektion könnte meine Frau glauben, ich begehre sie nicht mehr bzw.
– Wenn mein Mann keine Erektion hat, begehrt er mich nicht mehr.

Schon etwas genaueres Hinsehen und selbst Erkennen erfordert diese Antwort:
– Ich fühle mich als Mann verunsichert, wenn ich im „richtigen Moment“ keine Erektion bekomme bzw. halten kann. Ein richtiger Mann kann immer.
Ein solch verzerrtes Männerbild wird in Porno und oberflächlichen Stammtisch Prahlereien vermittelt.

Sex mit Erektion ist wie in einem schnellen Auto sitzen, mit dem Sie dann meist auf der Autobahn fahren wollen: Sicher, der Rausch der Geschwindigkeit hat etwas – Sie kommen schnell ans Ziel, sehen aber wenig von der schönen Umgebung. Sexuelle Begegnungen ohne Erektion sind natürlich ebenso gut möglich, sie führen zu einer anderen Art der Lust, die, um im Bild zu bleiben, mit einer Fahrradtour vergleichbar ist. Sie lernen entspannt die Umgebung kennen, lassen sich treiben, verfolgen kein bestimmtes Ziel, erforschen genussvoll Um- Neben- und Abwege, machen sich im Gebiet der Sexualität ortskundig, statt es möglichst zielstrebig zu durchmessen.

Sich treiben lassen ohne ein bestimmtes Ziel erreichen zu müssen

Sich treiben lassen ohne ein bestimmtes Ziel erreichen zu müssen

Fragen Sie sich, was ist das Ziel Ihres Liebesspiels? Möglichst schnell zum Beischlaf und zum Orgasmus kommen? Oder Körperlichkeit und Nähe in all Ihrer Vielfältigkeit zu erkunden und zu genießen?


Der Penis als Anzeigeinstrument

Verlassen Sie sich auf das “Anzeigeinstrument Penis“. Deutet der Zeiger nach oben, so haben „die Messungen des erotischen Gesamtsystems“ ergeben, dass es möglich (aber nicht zwingend) ist, der „klassischen Form“ der Sexualität nachzugehen, also z.B. einzudringen, sanft oder wild Liebe zu machen, zum Orgasmus zu kommen.

Deutet der Zeiger gerade eher nach unten, bedeutet dies, dass „die Messungen des erotischen Gesamtsystems“ ergeben habe, dass gerade eine andere Form der sinnlichen, körperlichen, erotischen, sexuellen Begegnung angezeigt ist. Ein großer Möglichkeitsraum, der leicht übersehen wird, wenn man(n) oder paar sich auf die Erektion versteift.

Neben allen wunderbaren Dingen, die Sie körperlich erregend und vergnüglich miteinander tun können ohne Erektion – darf die Phantasie, die Kommunikation und die Experimentierfreude nur weit genug schweifen – ist natürlich, mit ein wenig Übung, auch ein Eindringen ohne Erektion möglich. Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, googeln Sie einmal die Begriffe „Weiche Penetration“ „Slow Sex“ oder „Diana Richardson“ die in ihrem Buch „Zeit für Liebe“ das weiche Eindringen detailliert beschreibt.

 


Wenn Sie per mail auf neue Blog-Beiträge aufmerksam gemacht werden wollen, melden Sie sich bitte oben links an

Schreiben Sie einen Kommentar: