Interview in Berliner Morgenpost

Interview in Berliner Morgenpost

Am Samstag, den 17.10.15 ist in der Berliner Morgenpost unter dem Titel

 

„Eine offene Beziehung erfordert Selbstreflexion und Reife“

ein Interview mit mir erscheinen, welches Sie hier lesen können:

 

http://www.morgenpost.de/familie/article206294151/Eine-offene-Beziehung-erfordert-Selbstreflexion-und-Reife.html

 

Inhaltlich geht es um ungewöhnliche Beziehungskonstellationen, also um solche, bei denen es sich nicht um die typische monogame Zweierbeziehung handelt.

 

Solche Beziehungsformen finden mehr und mehr öffentliches Interesse, was an einer zunehmenden Medienpräsenz des Themas in den letzten Jahren zu erkennen ist. Aus meiner Sicht ist dies eine sehr positive Entwicklung, weil es ein Bewusstsein dafür weckt, dass es DIE EINE, für alle passende, Beziehungsform „von der Stange“ nicht gibt.
 

Mut zu individuellen Beziehungsmodellen

Ich ermutige daher auch meine Klienten keine vorgefertigten Klischees zu übernehmen, wie Beziehung zu seien hat, sondern sich zu fragen: Was passt wirklich für uns? Die Suche nach dem maßgeschneiderten Modell ist nicht immer konfliktfrei – das unbewusste Übernehmen unpassender Modelle führt nach meiner Erfahrung auf die Dauer aber zu wesentlich größeren Konflikten und Spannungen.

 

Gerne unterstütze ich Sie darin, gemeinsam mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin oder auch alleine herauszufinden, unter welchen Bedingungen ganz spezifisch für Sie (beide) Beziehung am besten gedeihen kann.

 


Wenn Sie per mail auf neue Blog-Beiträge aufmerksam gemacht werden wollen, melden Sie sich bitte oben links an

Ein Komentar auf Interview in Berliner Morgenpost

  1. Thomas Hochgesang sagt:

    Ja. JA! Wir treffen uns als Liebende nicht mehr nur, noch nicht einmal in erster Linie, um uns auf materieller, emotionaler oder sexueller Ebene das Ueberleben zu sichern. Wir treffen uns, damit wir ins Leben, ins wirkliche Leben, hineinwachsen koennen. Authentisch, von Grund auf ehrlich und voll Liebe zu uns selbst und zu allen darin Involvierten. Dazu gehoert die Freiheit, dass wir miteinander einen gemeinsamen Liebes- und Verhaltenscode vereinbaren. Auch wenn er nicht vorgegebenen alten oder neuen gesellschaftlichen Normen entspricht. Egal, ob wir uns miteinander eine offene Liebe zu Mehreren wuenschen oder eine tiefe monogame Zweierbeziehung. All dies ist Teil unserer Freiheit.
    Du machst eine tolle Arbeit, Mathias, Glueckwunsch!!!
    Love and Freedom, Thomas Karma Dorje

Schreiben Sie einen Kommentar: